Blog voller Energie

für mehr SO.ziale Kompetenz

5 Tipps für funktionierende Teams

Kommunikation, Teambildung

Wenn Sie Tipps für Ihr Team erhalten wollen, sollten wir vorab klären, was ist ein Team? Seit vielen Jahren erlebe ich, dass der Begriff überstrapaziert wird.

Ich glaube, diese Bezeichnung resultiert aus dem Wunsch nach einer  gut zusammenarbeitenden und sich gegenseitig verantwortlich und respektvoll agierenden Gruppe.

Wenn wir allerdings die Definition von unten sehen, ergibt sich ein anderer Kontext und somit andere Anforderungen.

Definition Team

„Teamarbeit ist die kooperative, zielorientierte Arbeit von 2-8 Fachleuten, die gemeinsam an einer definierten komplexen Aufgabe in einem Projekt oder an einem Problem arbeiten, bei Integration von unterschiedlichstem Fachwissen und nach bestimmten gemeinsam festgelegten Regeln.“ Def. Gellert/Nowak Teamarbeit – Teamentwicklung – Teamberatung, Limmer Verlag

Wie sehen Sie Ihr Team?

Wenn Sie die Definition von Gellert/Nowak zu Rate ziehen, habe ich Ihnen 5 Tipps für ein funktionierendes Team zusammengestellt:

  1. Teamphilosophie

Gibt es in Ihrem Team Regeln, die gemeinsam vereinbart wurden und somit ein gemeinsames Commitment, wie Sie miteinander und in schwierigen oder hektischen Situationen umgehen wollen? Aus meiner Erfahrung heraus gibt es in funktionierenden Teams oft ein Leitbild oder einen Leitgedanken. Dieser wird immer wieder neu definiert und besprochen.

Dabei begleite ich Teams immer wieder mit meinen Energiespritzen, wovon eine sicherlich die Team-Analyse in regelmäßgen Abständen ist.

  1. Motivation/Führung

Die Leistungsmotivation besteht aus drei Bereichen: Ich will, Ich kann, Ich darf.
Die Verantwortung von Führung liegt im Bereich des Könnens (Qualifikation) und des Dürfens (Rahmenbedingungen). Die Verantwortung des Mitarbeiters liegt beim Wollen.
So gilt für die Führungskraft: Vermeiden Sie Demotivation, indem Sie zieldienliche Rahmenbedingungen schaffen und Qualifizierung ermöglichen.

Führen Sie regelmäßig Gespräche mit Ihren Mitarbeitern!

  1. Aufgabendefinition

In vielen Teams ist die Aufgabenverteilung über einen längeren Zeitraum gewachsen. Bisher haben diese Aufgaben in den Händen einer Person Sinn ergeben, weil diese vielleicht mit den Qualifikationen ausgestattet war. Kommt ein Nachfolger, ist es also hilfreich dieses zu überprüfen und die Aufgaben eventuell neu zu verteilen.

Hier ist es wichtig, die eigenen Aufgabengebiete klar zu formulieren und sowohl die Schnittstellen als auch die Vertretungsregeln von Zeit zu Zeit zu prüfen.

Ein typisches Beispiel findet sich in meinem zweiten Arbeitsbereich der AUSzuBILDUNG. Wenn wir für einen neuen Kunden die Termine vereinbaren für das Kickoff mit den Ausbilder/innen und Ausbildungsbeauftragten gibt es jedes Mal einige Verwirrung. In den wenigsten Unternehmen existiert eine aktuelle Liste der zuständligen Ausbildungsbetreuer/innen in der jeweiligen Abteilung.

  1. Rollendefinition

In einem Team kommen ganz unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Kompetenzen zusammen. Das ist der Sinn des Ganzen!

Also ist es hier besonders wichtig, sich immer mal wieder die Zeit zu nehmen, um die Rollenzuordnung transparent zu kommunizieren.

  • Fühle ich mich in der Rolle wohl?
  • Welche Rolle würde ich lieber übernehmen?
  • Aber auch im Sinne des agilen Gedankens, welche Verantwortung möchte ich tragen und welche abgeben?
  • Welche Stärken hat mein Kollege/Kollegin und wie kann er/sie mich unterstützen?
  1. Kommunikation

Gemeinsame Treffen mit dem nötigen Austausch, auch mal geleitet von einer außenstehenden Person. Erfolgreiche Teams haben regelmäßige Sitzungen – oder Stehungen (diese sind kürzer, dafür regelmäßig und öfter). Bei diesen Zusammenkünften sollten vorab das Ziel definiert und eine Agenda vorhanden sein.

Auf jeden Fall benötigt es eine Atmosphäre, in der sich jeder wohl fühlt und sich auch etwas zu sagen traut. Kontinuität ist ein weiterer Erfolgsfaktor dieser Treffen.

 Und wie erst vor kurzem erlebt: Jeder sollte vom anderen wissen, warum er welche Aufgaben hat und wie diese sich in das Gesamtgefüge einbinden lassen. Verständnis füreinander und Zeit miteinander helfen Konflikten vorzubeugen!

 

Buchen Sie eine Teamreflektion für einen strukturierten, moderierten Austausch. Melden Sie sich unter: Info@so-beratung.de

 

SO.Beratung steht für Soziale Kompetenzen: Kommunikation, Konfliktmanagement, Persönlichkeitsentwicklung, Teamtraining, Umgangsformen, Telefontraining, Kundenorientierung, Präsentationstraining, Auftreten und Erscheinungsbild

SO. Info

Wollen Sie in Ihrem Unternehmen KUNDEN- und MITARBEITERORIENTIERUNG wieder großschreiben?  SO.Energiespritzen!

Erhalten Sie mehr SO.ziale Infos.
Melden Sie sich zum Newsletter an.

Ich freue mich auf Sie,
Ihre Simone Oßwald

Signet Simone Oßwald Beratung

Simone Oßwald

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.